AKTUELLES 2013


  1. 2013-07-31 Themengruppe: Energieerzeugung

Bundesnetzagentur: Einspeisevergütung für PV-Anlagen sinkt um 1,8 Prozent


Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen sinkt um 1,8 Prozent Homann: "Zubau hat sich abgeschwächt" Die Bundesnetzagentur hat heute bekannt gegeben, dass die Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) im Zeitraum vom 1. August bis zum 31. Oktober 2013 jeweils zum Monatsersten um 1,8 Prozent sinken. "Der Zubau an Photovoltaik-Anlagen hat sich in diesem Jahr abgeschwächt. Allerdings wurde der gesetzlich vorgesehene Zubaukorridor, an dem sich die Vergütung des Stroms aus Photovoltaik-Anlagen bemisst, im maßgeblichen Zeitraum wieder überschritten. Die Überschreitung war jedoch nicht mehr so hoch wie bei den letzten Festsetzungen. Erstmals wird die Vergütung im Oktober 2013 für große Dachanlagen von 1 MW bis 10 MW und Freiflächenanlagen bis 10 MW unter 10 Cent pro kWh fallen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.
Hier finden Sie die gesamte Pressemitteilung: (Quelle: Bundesnetzagentur)


  1. 2013-04-30 Themengruppe: Energieerzeugung

Bundesnetzagentur: Einspeisevergütung für PV-Anlagen sinkt um 1,8 Prozent


Heute hat die Bundesnetzagentur die Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) im Zeitraum vom 1. Mai 2013 bis zum 31. Juli 2013 bekannt gegeben. Demnach sinkt die Vergütung jeweils zum Monatsersten um 1,8 Prozent.
(Quelle: Bundesnetzagentur)


  1. 2013-03-12 Themengruppe: Energie sparen

Frankreich: Firmen müssen über Nacht Licht abdrehen


Ab 1. Juli soll die Beleuchtung von Schaufenstern oder Fassaden in der Zeit zwischen 1 Uhr und 6 Uhr ausgesetzt werden.

Paris - Das Atomstrom-Land Nummer Eins will Energie sparen: Geschäfte und Unternehmen in Frankreich müssen nachts bald alle Lichter ausmachen: Am 1. Juli tritt in Frankreich eine Energiesparverordnung in Kraft, wonach Beleuchtungen von Schaufenstern oder Fassaden von 1 Uhr bis 6 Uhr untersagt sind, wie die Zeitung "Le Parisien" berichtete.
Die Maßnahme sei Teil des Energiesparpakets, das im Dezember von der damaligen Umweltministerin Nathalie Kosciusko-Morizet angekündigt worden war.
Das nächtliche Beleuchtungsverbot für Geschäfte und Unternehmen soll Strom in einer Menge einsparen, mit der jährlich 260.000 Haushalte versorgt werden können. Bislang heizt noch immer ein Fünftel der Franzosen ausschließlich mit besonders stromintensiven Radiatoren.